Enter your keyword

ORION stärkt die Frauenpower

ORION stärkt die Frauenpower und sponsert ab sofort die „Nordfrauen“

ORION stärkt die Frauenpower und sponsert ab sofort die „Nordfrauen“

Sie seien gekommen um zu bleiben, sagten die Nordfrauen, die Spielerinnen des TSV Nord Harrislee, über sich selbst zum Start der neuen Zweitliga-Saison. Gleiches denkt auch der neue Sponsor der Nordfrauen über sein Engagement bei der ersten Damen-Handballmannschaft des Vereins: ORION stärkt den Frauen ab dieser Saison – im wahrsten Sinne des Wortes – den Rücken: Das Logo des Erotikhändlers ziert die Rückseite der Trikots.

Zum Start der neuen Partnerschaft lud ORION die Spielerinnen des TSV Nord Harrislee ein, ihren neuen Trikotsponsor etwas genauer kennenzulernen. Bei einer Besichtigung der ORION Firmenzentrale gab es jede Menge zu entdecken: Während sich die Männer vor allem für die technischen Finessen des vollautomatischen Hochregallagers interessierten, entbrannte die größte Begeisterung der Frauen im Showroom des Unternehmens, der mit einer Vielzahl von Markenprodukten aus dem ORION Sortiment dekoriert ist. Beschwingt und amüsiert ging es anschließend für die Nordfrauen direkt zum Training in die Holmberghalle.

Die Nordfrauen sind bereits der zweite hochkarätige Sponsoringpartner von ORION. Bereits seit 15 Jahren ist der Erotikhändler auch Premium Partner der SG Flensburg-Handewitt, dem amtierenden Deutschen Meister im Handball der Herren. „Uns war es aber wichtig, auch den Frauensport stärker zu unterstützen“, so Susanne Gahr, Pressesprecherin bei ORION. „Frauen werden im Sport leider immer noch viel zu sehr vernachlässigt – und das in Zeiten von Feminismus und Gleichberechtigung der Frauen. Um das zu ändern, wollen wir gern unseren Beitrag leisten. Die Nordfrauen aus Harrislee lagen uns aufgrund ihrer Nähe zu Flensburg ganz besonders am Herzen.“

ORION freut sich auf eine erfolgreiche Saison mit den Nordfrauen an seiner Seite. „Nicht zuletzt fühlen wir uns als Erotik-E-Commerce den Frauen im Allgemeinen ja auch ganz besonders verbunden“, ergänzt Susanne Gahr augenzwinkernd.